Rennräder

Rennräder sind Sportgeräte. Der Rennsport ist seit über 100 Jahren etabliert und seine Faszination schient ungebrochen. Wesentliche Merkmale des Rennrades sind die schmalen Reifen und der starke Vorderantrieb. Moderne Rennräder sind in vier Kategorien unterteilt.

 

• Klassisches Rennrad
• Langstrecken- oder Aero- Modelle
• Triathlonbikes
• Cyclo- und Gravelroadbikes

 

Die Kategorien geben Auskunft über die Verwendung des Rades. Überwiegend sind Rennräder mit Aluminiumrahmen und Carbongabeln ausgestattet. Auch Rahmen aus Carbon sind im Handel erhältlich. Die 2×11-Schaltung ist typisch für Rennräder. In höheren Preisklassen werden elektronische Schaltungen verbaut. Wer mit seinem Rennrad auf Nummer Sicher gehen will, kann darauf achten, dass Scheibenbremsen wie beim Mountainbike verwendet wurden.

 

Rennräder sind nur bedingt alltagstauglich

 

Ein Rennrad ist dazu da, schnell und unter hohem sportlichem Gedanken Fahrrad zu fahren. Sitzhaltung und Ausstattung sind nur bedingt für eine gemütliche Tour durch die City tauglich. Mit einem Rennrad durch die Rushhour zu fahren, ist eine Tortour. Daher sollte vor dem Kauf eines Rennrads überlegt werden, ob ein Sportfahrrad die richtige Wahl ist. Wenn es nur um die sportliche Optik geht, ist das Mountainbike vielseitiger.